Six Nations: Erster Spieltag

Six Nations endlich im deutschen Fernsehen

Die Six Nations laufen endlich auch im deutschen Fernsehen, auf Pro7 Maxx. Wer das nicht empfängt, kann auch auf ran.de den Stream starten. Falls Ihr das noch nicht wusstet und am Wochenende den ersten Spieltag verpasst habt, bieten wir Euch hier eine kurze Zusammenfassung.

Wales erfüllt Pflichtaufgabe gegen Italien

Die Waliser sicherten sich als einzige Mannschaft am ersten Spieltag die volle Punkteausbeute. Gegen schwache Italiener mussten sie dabei nicht ans äußerste Limit gehen. Zeitweise bekamen die Zuschauer in Cardiff Rugby-Leckerbissen geboten: Josh Adams gelang ein Hattrick, Dan Biggar bereitet seinen zweiten Versuch mit einem sensationellen Pass durch die Beine vor. Auch nach der Schlusssirene, als der Bonuspunkt für 4 erzielte Versuche schon eingetütet war, spielten die Waliser weiter und legten quasi als Zugabe für das Heimpublikum den fünften Versuch. Die Ehre der Italiener retteten die Jugendspieler. Sie gewannen ihr Spiel gegen Wales.

Wales - Italien 42:0 (21:0)
Versuche: Adams 3, Tompkins, North Erhöhungen: Biggar 2, Halfpenny 2 Straftritte: Biggar 3

Zum Spielbericht der BBC

Irland muss sich steigern - Schottland mit "Schoolboy-Error"

Die Iren legten den einzigen Versuch in einem enges Spiel. Mit starker Defensivleistung, aber auch mit viel Glück, bringen sie den Vorsprung über die Zeit. Stuart Hogg lässt die beste Chance der Schotten zum Ausgleich liegen. In der Ecke des Malfeldes rutscht ihn das Ei aus der Hand. Der arme Pechvogel entschuldigte sich nachher bei den Teamkollegen für seinen "schoolboy error". Schottland wird der Chance noch nachtrauern. Die Iren müssen sich steigern, wenn sie den Titel nach ihrem letzten Triumpf 2018 erneut gewinnen wollen.

Zum Spielbericht der BBC
19:12 (10:6)
Irland:
Versuch: Sexton Erhöhung: Sexton: Straftritte: Sexton 4
Schottland:
Straftritte: Hastings 4

Frankreich schockt England

Le Crunch war das Toppspiel am Sonntag. Und die Gäste aus England wurden von den Franzosen völlig überrascht. Die Engländer hatten in der ersten Halbzeit nicht die geringste Chance gegen die in den Kontakten hart agierenden Franzosen. Zwei Versuche und ein Straftritt brachte das französische Publikum in Paris zum Jubeln. Nach dem dritten Versuch in der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber dem Bonuspunkt nahe. Doch es waren schließlich die Engländer, die mit zwei Versuchen von Jonny May und einem Straftritt in der Overtime noch den Defensivbonus eintüten konnten. Dieser Punkt kann noch wichtig werden... England bleibt unter den Favouriten auf den Gesamtsieg.

Zum Spielbericht der BBC
24:17 (17:0)
Frankreich: Versuche: Rattez, Ollivon 2 Erhöhungen: Ntamack 3 Straftritte: Ntamack
England: Versuche: May 2 Erhöhungen: Farrell 2 Straftritte: Farrell


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.